Ayurveda: Das älteste Gesundheitssystem der Welt für eine moderne Gesellschaft

Nidana – Diagnostik

„Wenn ein Arzt jedoch nur nach rein objektiven pathologischen Kriterien (Symptom-diagnostik), d.h. ohne Berücksichtigung der feinstofflichen Komponenten eine Krankheits-entstehung vorgeht, bzw. eine Behandlung durchführt, kann er die einer Krankheit zugrunde liegenden Zusammenhänge weder erkennen noch verstehen. Ohne diese Grundlagen ist aber eine Heilung nicht möglich“.

(CharaksamhitaVimanaSthana Kapital 4. Verse: 9-12)

Im Ayurveda („Ayur“ – „das Leben“) wird das Zusammenwirken von Körper, Seele, Geist und Sinnen definiert. Jedem dieser Bereiche wird im Ayurveda eine entsprechende Bedeutung für die Erhaltung der Gesundheit und der Heilung von Krankheiten zuerkannt.

Nach Ayurveda wird der Rolle des Geistes und der Sinne (Shukshma – feinstofflicher Körper), bezogen auf die Entstehung von Erkrankungen, eine ebenso große Bedeutung beigemessen, wie den Doshas (Bioenergien), Dhatus (Geweben) und den Stoffwechselprodukten (Mala) – also den physikalischen Bestandteilen des Körpers.

Ätiologie und Diagnostik im Ayurveda

Im Ayurveda wird der Grund einer Erkrankung eines Individuums, d.h. der Grund einer Störung der Einheit seelischer, emotionaler und somatischer Funktionen in einem Ungleichgewicht der drei Doshas (Bioenergien) gesehen. Die Untersuchung von Rogi (Patient) und Roga (Krankheit) basiert auf der Feststellung von Über- oder Unterfunktionen der Doshas (Tridohsa – Pathologie) im Rahmen einer umfassenden Rogapariksha (Diagnose).

Ätiologie

Die Aufgabe des Arztes besteht darin, die Krankheit unter Berücksichtigung der klassischen ayurvedischen Literatur, fachlicher Erfahrung und klinischer Untersuchungsergebnisse zu analysieren und angemessene Schlussfolgerungen (Anuman) zu ziehen.

Chikitsha – Behandlung

Im Ayurveda geht es nicht um das symptomatische Behandeln von Krankheiten und Beschwerden, sondern das Augenmerk liegt vor allem darauf, mit Hilfe der Pulsdiagnose die wirkliche Ursache des Symptoms (Doshastörung) erkennen zu können, um dann mit gezielter Therapie an der Quelle der funktionellen Störung anzusetzen.

Prayogahashamayedvyadhimyoanyamanyamudirayet, Na asauvishuddhasuddhastushamayetyo na kopayet. (Ca. Vi. 8/23)

Eine wahrhaftige Behandlung (ShudhaChikitsha)ist die, die eine Krankheit heilt, ohne eine andere hervorzubringen. Eine unlautere Behandlung ( AshuddhaChikitsa) leistet früher oder später einer anderen Krankheit Vorschub .

Die ayurvedische Behandlung zielt darauf ab, das natürliche individuelle Gleichgewicht der Dohas wiederherzustellen und auf diese Weise sowohl die Ursache als auch die Symptome der Krankheit zu beseitigen. Somit werden die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert und eine dauerhafte Regeneration eingeleitet

Durch die ayurvedische Reinigung, durch Behandlungen und Präparate und eine harmonisierende Lebensweise kann eine Dysfunktion der drei Doshas wieder ausgeglichen werden. Dadurch werden die Selbstheilungskräfte gefördert. Es ist wichtig, dass eine solche Behandlung immer ganzheitlich durchgeführt wird.

Im Ayurveda gibt es zwei Arten von Behandlungen:
[1] Shaman Therapie – (Palliative Therapie oder Linderung)( weiter lesen..) read more
[2] Shodhan Therapie – (Bioreinigung (Entschlackung) (weiter lesen…) read more